E-Learning-Konzepte in Produktion, After-Sales und Kundenschulungen

E-Learning hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Neue Konzepte, Einsatzmöglichkeiten oder gar Geschäftsmodelle sind möglich. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Ansätze für die Weiterentwicklung des E-Learning vor.

Das Internet verändert unsere Gesellschaft immer mehr. Die rasante Entwicklung im Bereich mobiler Endgeräte hat die digitale Welt zu unserem ständigen Begleiter gemacht. Wir sind vernetzt und haben jederzeit Zugriff auf Nachrichten, Wissen und Informationen. Auch die Arbeitswelt wird immer digitaler und unterliegt damit einem stetigen Wandel. Es werden erhöhte Anforderungen an die Qualifizierung der Mitarbeiter gestellt, sich flexibel auf neue Arbeitsumgebungen umzustellen. Auch haben sich die Kundenansprüche im Service- oder Schulungsbereich unter dem Einfluss der Digitalisierung geändert.

E-LEARNING

Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. So vielfaltig die technischen Moglichkeiten mittlerweile auch sind, die Akzeptanz von reinen Online-Angeboten ist bei den Nutzern recht verhalten. Bevorzugt wird eine Kombination aus Online- und Prasenzseminaren, das sogenannte Blended Learning. E-Learning hat sich in der Weiterbildungslandschaft etabliert. Auch der aktuelle Stand an technischen Möglichkeiten hält in den einschlagigen Weiterbildungsangeboten Einzug. Beispiel: Lernen auf mobilen Endgeraten (Mobile Learning).

Neue Technologien eröffnen dabei neue Möglichkeiten des Lernens. Sie bieten verbesserte Bildungsangebote und haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten. So ebnen sie zum einen den Weg zum lebenslangen Lernen und ermöglichen einen hohen Qualifizierungsgrad der Mitarbeiter. Auf der Kundenseite wiederum kann mit neuen innovativen Angeboten (wie z.B. bezahlbare Lerninhalte) ein neues Geschäftsfeld entstehen. Während e-Learning bei der Mitarbeiterschulung von IT-Tools (z.B. Microsoft Anwenderkurse) weit verbreitet ist, sehen wir vor allem im Customer Service und bei der Schulung von Kunden noch erhebliches Potenzial. Lernprozesse können dabei bedarfsgerecht, individuell und flexibel, also jederzeit und an jedem Ort, gestaltet werden. Inhalte sind zudem schnell an veränderte Erfordernisse und spezifische Zielgruppen anpassbar.

Schon in den 80iger Jahren kamen beim Lernen Disketten, CD-ROMs etc. zum Einsatz. Diese wurden lokal am PC genutzt und der Lernende konnte die Inhalte für sich allein abarbeiten. Moderne E-Learning-Angebote lassen sich nicht mehr auf das Abarbeiten eines digitalen Datenträgers reduzieren. Vielmehr werden die verschiedenen Technologien und Möglichkeiten miteinander verknüpft. Das elektronische Lernen findet nunmehr ortsunabhängig im Internet statt und ist multimedialer und interaktiver. Die Inhalte liegen nicht mehr auf Datenträgern, sondern sind von überall her aufrufbar.

Im nächsten Beitrag zeigen wir Ihnen, wie sie e-Learning im after-sales und Service-Bereich einsetzen können.

Kontaktperson

Martin Puntigam, alevo ag, Associate Partner, Tel: +41 56 210 34 56, Email: puntigam@alevo.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.